in der Natur in bester Gesellschaft

Darf ich mich vorstellen? Ich bin Peter, In der Mitte der Fünfziger, und seit meiner Jugend auf der Suche nach der großen Freiheit. Anders als meine 50er-Moped-fahrenden Schulkameraden hatte ich das Buch "mit dem VW Bus um die Welt" gelesen und begann mit 17 Jahren einen alten VW-Bus für die große Reise auszubauen. 


Kaum 18 Jahre alt geworden, fuhr ich das erste Mail über den Brenner an meinen damaligen Sehnsuchtsort Lido de Jesolo an der italienischen Adria. Seit dieser Zeit und viele Kilometer später beschäftige ich mich immer wieder mit der wohl ziemlich philosophischen Frage, was genau Freiheit und Unabhängigkeit ist, was sie für mich persönlich bedeutet und wie sich diese in unserer Welt, der Gesellschaft und für mich ganz persönlich realisieren lässt.

 

Inzwischen reicht mir meist ein Liegestuhl im sonnigen Garten - aber manchmal..., dann werde ich hungrig nach Neuem, dann muss ich raus, etwas unternehmen, mich mit etwas beschäftigen, etwas planen, etwas erleben ...

 

Stöbern Sie einfach durch meine Seiten und lassen sich von meinen Träumen, Plänen und Aktivitäten inspirieren.


im Juni - Aktivwoche im Wipptal


Gesundheitswandern, Touren-gehen, Mountain-Ahora, Mountain-Kaha,  natur-inspiriertes Kochen, Yoga, Nordic Walking, Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, schlemmen & geniessen, Meditation - all das ist möglich bei einer geführten Aktivwoche.
Wir haben für uns ein super-entspanntes Tal in Tirol entdeckt. Von einem familien-geführten Hotel mit "Entschleunigungsfaktor" haben wir unsere Aktivitäten gestartet.Es hat uns dort so gut gefallen, das wir im nächsten Jahr eine Aktivwoche 2019 auf die Beine stellen werden. Das Programm, Zeitraum und eine Möglichkeit zur Anmeldung findet ihr demnächst auf unserer neuen Webseite www.meine-aktivwoche.de


Im April Radtour auf dem Alpe-Adria-Trail

Meine erste Alpenüberquerung mit dem Fahrrad. Das ist für eingefleischte Radsportler nichts Neues - für mich jedoch schon.Erst vor drei Jahren habe ich mit Anfang 50 das Radwandern für mich als Reisemöglichkeit entdeckt. Seitdem bin ich schon einige hundert Kilometer unterwegs gewesen, doch die vor mir liegenden Bergetappen erzeugten bei mir durchaus ein Kribbeln in der Magengegend.