Entschleunigung und Erlebnisse mit dem Kajak

Bei einer Urlaubs-Wanderreise auf Mallorca hatten meine Frau und ich unsere Unterkunft in Port de Soller an der nord-westlichen Küste. Die Insel ist dort bergig mit steilen Küstenabschnitten und manchen, nur von der See aus zugänglichen wild-romantischen Strandabschnitten.
Nach einer eher kurzen Wanderstrecke hatten wir uns vorgenommen den Nachmittag am Strand zu verbringen. Schon bald wurde mir das "Sonnenbaden" zu langweilig und ich beobachte das emsige Treiben am Bootsverleih.

Neben den üblichen Tret- Segel- und Motorbooten sehe ich abseits auch ein paar Kajaks liegen.

Kurzentschlossen schaue ich mir die Seekajaks an, leihe mir eines aus und schon bin ich unterwegs ..

Die allererste Kajak-Fahrt

Port de Soller / Mallorca
Port de Soller / Mallorca

Juli 2016/ Mallorca

 

Ich lege die Rettungsweste an, setze mich in das ausgeliehene "sit-on-top-See-Kajak" und probiere in Strandnähe das Kajak intuitiv zu steuern. Es klappt unerwartet gut, ich fühle mich dabei sicher und ich paddele einfach mal los.

außerhalb der Bucht
außerhalb der Bucht

Ich komme gut voran und peile den Ausgang der noch ruhigen Bucht von Port de Soller an. Ich spüre die ungewohnte Bewegung in den Oberarmen, fühle mich aber nicht unwohl. Auch der zunehmende Wellengang außerhalb der Bucht bringt mich nicht aus der Ruhe. Nur das fotografieren wird schwieriger.

Ich beobachte einen Vater mit seinem Sohn bei Ihren Versuchen vom Boot aus die Felsenwände zu erreichen und einige Meter daran hoch zu klettern um sich dann zurück ins Wasser fallen zu lassen. Es gelingt Ihnen immer wieder und sie scheinen viel Spaß dabei zu haben.

Vom neuen Blickwinkel beeindruckt beschließe ich für mich, das ich noch öfters mit einem Kajak unterwegs sein möchte.


Das eigene Kajak

Wenn man etwas gerne öfters macht und die Ausrüstung leiht, kommt einem bald schon der Gedanke sich etwas eigenes anzuschaffen. Paddelt man nur ein paar mal im Jahr, dann ist das ausleihen sicher eine gute Möglichkeit diesem Hobby nachzugehen.
  Möchte man öfters und auf neuen Wegen unterwegs sein, dann wird man um die Anschaffung eines eigenen Bootes nicht umhin kommen.

Ich habe mir lange Gedanken gemacht und viel recherchiert. Meine Überlegungen, Vor- und Nachteile und meine daraus folgenden Entscheidungen habe ich nachstehend zusammengetragen.
Vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen die für sich beste Lösung zu finden.


Der Kajak-Sport an sich ist sehr weit verbreitet, gibt es in verschiedenen Ausprägungen und dementsprechend groß ist das Angebot. Mein ideales Boot sollte für zwei Personen und/oder Gepäck für das Wasser-Wandern und für den überwiegenden Einsatz auf Binnengewässer und ab und zu am Meer in Küstennähe einsetzbar sein. Darüber hinaus wollte ich den benötigten Transportaufwand und Lagerplatz möglichst gering halten.

Im Ergebnis habe ich mich für ein aufblasbares Kajak   des tschechischen Herstellers Gumotex entschieden. Die Bauart dieser Boote und das verwendete Material (auch der anderer namhaften Hersteller) hat nichts mit Badebooten zu tun, die man im Sommer beim Discounter um die Ecke für ein paar Euro kaufen kann.

Im vielen Vergleichen wird den Gumotex-Booten ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bescheinigt und liegen damit auch in meinem Budget von maximal 1000 Euro für die komplette Ausrüstung.

März 2017/ Erstwasserung

erstmaliger Aufbau
erstmaliger Aufbau

Die gesamte Bootsausrüstung einschließlich der Luftpumpe, Rettungsweste und sonstigem Kleinkram passt in den mitgelieferten, wasserdichten Rucksack.

Lediglich die separat gekauften teilbaren Paddel schauen oben noch etwas heraus.

Ich bin damit nach einer kleinen Tour auf der Pegnitz ab Fürth mit der U-Bahn und einem Bus wieder zu meinem Startpunkt nach Nürnberg zurückgefahren. Das ging problemlos und löste auf Nachfragen hin auch Erstaunen aus, als ich erklärte, das in diesem Rucksack ein großes 2-Personen-Kajak transportiert wird.

bereit zur Erstwasserung
bereit zur Erstwasserung

Der erste Aufbau gestaltet sich, wie auf vielen Videos im Netz zu sehen, einfach und zügig.
Mit allem "drum und dran" benötige ich meist so um 30 Minuten bis ich wirklich startklar bin.
Der Mandicho-See (früher Lechstaustufe 23) im Süden von Augsburg erscheint mir für meine Erstwasserung geeignet und ist auch heute noch für mich ein schönes Trainingsgebiet als sommerlicher "after-work-Ausflug".

lechaufwärts
lechaufwärts

Das Boot läuft stabil geradeaus und lässt sich trotz der Länge auch gut manövrieren.

Ich bin entspannt, genieße das alleine sein und paddele trotz der niedrigen Temperaturen lechaufwärts.

Nach zwei Stunden kehre ich zufrieden zurück und auch der Abbau des Bootes gestaltet sich genauso flott wie der Aufbau.

Der Mandichosee (früher: Lechstaustufe 23) liegt südlich von Augsburg und ist ein nahe gelegenes, beliebtes Revier bei Surfern, Seglern und auch Kite-Surfer finden genügend Wind für rasante Fahrten.

 

Am südlichen und östlichen Ufer (In Nähe der Parkplätze, am See-Kiosk oder bei der Slip-Rampe) kann man das Boot gut einsetzen.

 

Auf dem See selbst lässt sich gut paddeln wobei an verschiedenen Stellen der von den Surfern geliebte Wind selbst das flache Kajak zur Seite drücken kann. In Richtung Süden kann man in den Lech flussaufwärts paddeln. Der Lech ist an dieser Stelle durch die Staustufe sehr träge und man kommt auch gegen den Strom recht gut voran.

Link-Tipp

Eine wirklich tolle Seite für das Wandern auf Flüssen ist Flusswandern.at. Das von Steve spendenfinanzierte Projekt ist für mich Inspiration und Nachschlagewerk in einem. Die Streckenbeschreibungen und Videos sind wirklich erstklassig.


Kajak-Touren

Um euch einen Eindruck meiner Kajak-Touren zu vermitteln geht es hier zu meinen Kajak-Touren mit persönlicher Beschreibung, Erfahrungen und Einschätzungen.


Fahrrad- und Kajak-Tour in einem

Meine Idee ist, eine Radtour mit einer Kajak-Tour zu verbinden. Ich suche nach einem Ziel in der Nähe, das ich mit einer Fahrrad-Tagestour erreichen kann. Am Ziel möchte ich übernachten, mir am nächsten Tag ein Kajak ausleihen und am Abend die Heimreise mit dem Zug antreten.

Dank Internet lässt sich so ein Plan gut recherchieren und ich finde mit dem Brombachsee das geeignete Ziel.

Schon oft war ich in dieser Gegend mit dem Auto unterwegs, doch mit dem Fahrrad auf Rad- Wald- und Feldwegen unterwegs - erst da merkt man, wie schön auch unsere Heimat ist.

Verleihstation
Verleihstation

Auf dem Seecamping Langlau am kleinen Brombachsee findet sich eine Verleihstation für Wassersportgerät aller Art. Der Campingplatz ist gut belegt; doch für einen Radfahrer mit kleinem Zelt findet sich meist eine freie Ecke.

Ich genieße den Sonnenuntergang am kleinen Sandstrand mit einem gegrillten halben Hähnchen vom Grillwagen auf dem Platz und einem kühlen Bier.

Nach einer lauen Nacht leihe ich mir bei der Station ebenfalls ein "sit-on-top-Kajak" aus und mache mich auf den Weg.

Ich lerne, das der Brombachsee geteilt und durch eine Dammsperre getrennt ist. Der See ist sehr ruhig und wird nur von wenigen Segel- oder Tretbooten befahren.
Ich fahre am Ufer entlang und beobachte viele Vögel in den ausgewiesenen Ufer-Schutzzonen. Ich erkundige den Damm und quere anschließend den See in Ost-West-Richtung.

Im Windschatten der Badehalbinsel bei Absberg entdecke ich eine kleine Wakeboard-Anlage.

Ich mache eine Pause und beobachte Anfänger und Fortgeschrittene und denke mir "..beim nächsten Mal probiere ich das auch einmal aus..."

Obwohl nur wenige Kilometer von Zuhause entfernt, empfinde ich einen großen Erholungswert und bin sehr zufrieden. Ich fahre am Ufer entlang, beobachte die zum Teil recht bevölkerten und lauten Strände und finde auch wieder meine Verleihstation.

Es ist mittlerweile schon am späten Nachmittag und ich packe zügig meine Sachen zusammen. Mit dem Rad geht es 7 Kilometer fast nur bergab bis zum Bahnhof Pleinfeld und schon kurze Zeit später hat mich der Regionalzug wieder nach Hause gebracht.


Fazit:

Wenn man will und das Wetter passt, findet man auch in der Nähe Erholung und Freizeitwert. Der Brombachsee ist hübsch, auch mit öffentlichen Verkehrsmittel gut zu erreichen und für Paddel-Anfänger sehr gut geeignet.